Samstag, 18. Februar 2017

Rezension: Das dunkle Herz des Waldes - Naomi Novik





Eckdaten:

Titel: Das dunkle Herz des Waldes
Autorin: Naomi Novik
Seitenzahl: 576 Seiten
Verlag: cbj-Verlag

Inhalt:

Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.

Meine Meinung:

Zunächst muss ich sagen, das Cover ist der Wahnsinn. Es strahlt etwas Geheimnisvolles aus.

Das Buch hat mich, nach dem Cover, vor allem auch aufgrund des Klappentextes angesprochen. Für mich klang es nach einer guten Mischung aus Magie, Gut&Böse und einer neuen Idee im Bereich Fantasy.
Die Magie und Macht des Waldes ist für mich neu und klang sehr vielversprechend.

Das Buch hält was es verspricht, aber meiner Meinung nach auf eine ganz andere Weise, wie erwartet.
Nach den ersten ca. 100 Seiten dachte ich "Okay, was soll da noch groß kommen?", denn schon bis dahin war das Buch absolut spannend und actiongeladen. Niemals habe ich den weiteren Verlauf des Buches erwartet.
Vor allem im letzten Drittel ist es Action und Spannung pur.

Die Protagonistin Agnieszka habe ich gleich ins Herz geschlossen. Sie wirkte von Anfang an sehr liebenswert und tollpatschig aber auch mutig und loyal.
Mit dem "Drachen"  hingegen musste ich mich erstmal anfreunden. Er wirkt unnahbar und undurchschaubar. Zum Ende des Buches wurde ich doch dann noch mit ihm warm. Ich konnte ihn immer besser verstehen. Seine Einsamkeit. Sein Beweggründe.

Was mir sehr gut gefallen hat, war die Symbolik und die Metaphern des Waldes, der Bäume und der Wurzeln. Das Buch wirkte dadurch sehr märchenhaft.
Die Autorin hat für mich in diesem Buch sehr bildhaft geschrieben. Ich konnte mir die Welt und die Landschaft dort sehr gut vorstellen.
Der Schreibstil gefiel mir sehr gut und es ließ sich sehr schön lesen.

Für mich persönlich waren die ganzen polnischen Namen ein echtes Highlight. Solche Namen liest man selten und ich finde dich polnische Sprache super schön.

Für mich ein kleiner Kritikpunkt, für welchen in einen halben Stern Abzug gebe:
Die leicht angeschnittene "Liebesstory", die das Buch birgt, hätte meiner Meinung nach weggelassen werden können. Es passt für mich nicht zur Geschichte, bzw. war absolut nicht nötig. Außerdem fand ich sie auch ein wenig merkwürdig, aus verschiedenen Gründen (die ich leider nicht nennen kann, ohne zu spoilern).

Insgesamt ist "Das dunkle Herz des Waldes eine durchweg spannende, actiongeladene und phantasievolle Geschichte.

Fazit:

4,5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen