Samstag, 9. September 2017

Rezension: New York zu verschenken - Anna Pfeffer


Guten Morgen und einen schönen Samstag euch!
Heute habe ich endlich die Rezension zu "New York zu verschenken" von Anna Pfeffer.
Ich bedanke mich bei cbj-Verlag und dem Bloggerportal für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars!





Eckdaten:

Titel: New York zu verschenken
Autor: Anna Pfeffer (hier könnt ihr nachlesen, wer hinter diesem Autorenduo steckt)
Seitenzahl: 336 Seiten
Verlag: cbj


Inhalt/Klappentext:

Ein Chat-Roman über die wahre Liebe

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …


Meine Meinung:

Vorweg: Ich lese sehr gerne Chat-/Email-/Briefromane. Ich liebe gute Dialoge.
Das Buch lässt sich sehr schnell und einfach lesen. Die Seiten fliegen schnell an einem vorbei und dadurch habe ich das Buch auch sehr schnell durchgelesen.

Für mich sehr positiv am Buch war das locker, leichte, aber auch das krasse Schubladendenken. Hier geht das Autoren-Duo ziemlich in die Extreme, aber man erkennt dadurch im Laufe des Buches, wie die Protagonisten Liv und Anton sich entwickeln und ihr Denken verändern. das hat mir besonders bei Anton gefallen.

Was mir nicht so gut gefallen hat, war die Auflösung am Ende des Buches. Da habe ich ehrlich gesagt mehr erwartet, aber da die Story an eine wahre Geschichte angelehnt ist, haben sich die Autorinnen  wahrscheinlich selbst nicht so viel Spielraum gegeben.
Dazu möchte ich natürlich nicht allzu viel verraten.

Alles in allem ist "New York zu verschenken" ein super süßes Buch für Zwischendurch. Ein Buch mit vielen Klischees und Schubladendenken.

Und sosehr ich Chatromane mag - man möchte am Ende (und auch zwischendurch) dann doch gerne einen Erzähler haben, der die Hintergründe ein wenig mehr beschreibt.


Mein Fazit:

3 von 5 Sterne

1 Kommentar:

  1. Hallo Giuliana

    Danke für Deine Rezi, ich habe das Buch auf meinen Wunschzettel für ein Weihnachtswichteln gepackt. Mal sehen, ob ich es bekomme. Ich bin ja doch sehr gespannt auf das Buch, weil die Meinungen ja recht unterschiedlich sind und das macht das ganze noch interessanter für mich :)

    Ich bleibe direkt auch mal als Leserin bei Dir!

    Grüße, Sabrina

    AntwortenLöschen